Schönmacherei | Ästhetik Institut


 ... für eine natürliche Schönheit.
 

Beauty Box
Ästhetik Institut Gauting

Beauty Box

Es erwarten Sie spannende Tipps & News rund um das Thema Beauty. Lesen Sie über aktuelle Behandlungen und Trends die Sie nicht verpassen sollten. Bleiben Sie informiert! 


07.12.2018

ALLESKÖNNER HYALURONSÄURE

Bis zu sechs Liter Wasser kann nur ein Gramm Hyaluronsäure binden. Der potente Feuchtigkeitsspender mildert Mimik-, Trockenheits- und Stressfältchen. Welche unterschiedlichen Hyaluronsäuren in der Kosmetik zum Einsatz kommen, erklärt Fachkosmetikerin Angelika Pudellek. Hyaluronsäure (griechisch hyalos = gläsern) ist eine gelartige, transparente Flüssigkeit, die unser Körper selbst produziert und die einen wichtigen Bestandteil des Bindegewebes ausmacht. Doch warum benötigen wir Hyaluronsäure, wenn unser Organismus sie doch selbst herstellt? Mutter Natur hat uns zwar mit der tollen Säure ausgestattet, ihr Anteil im Körper schwindet jedoch leider schon ab dem 25. Lebensjahr. Die Folge: Die Haut wird trockener, verliert an Spannkraft, wirkt knittrig und insgesamt älter. Moderne Hyaluronsäure für kosmetische Produkte wird heute biotechnologisch in Laboratorien gewonnen. Fältchen kann die wertvolle Säure sowohl kurzfristig als auch langfristig mindern. Je nachdem, welche Art von Hyaluronsäure zum Einsatz kommt, kann sie sogar tiefere Fältchen von innen heraus aufpolstern. 

AdobeStock_155804799 Kopie.jpeg
Talente optimal nutzen 
In der Kosmetik kommen unterschiedliche Hyaluronsäuren zum Einsatz. Die Gründe dafür liegen klar auf der Hand: Es gilt, deren einzelne „Talente“ optimal zu vernetzen, etwa als Feuchtigkeitsspender für den Soforteffekt, verkapselt mit Depotwirkung zur kontinuierlichen Versorgung und in tiefer eindringender Mikrogröße, um Fältchen aufzufüllen und zu glätten. Im Vordergrund stehen dabei jeweils das gewünschte Hautgefühl und der Effekt, der mit der Pflege erzielt werden soll. Man setzt also auf die vielfachen Benefits in unterschiedlichen Texturen. 

Die Kombi macht‘s 
Jede Hyaluronsäure verfügt also über eigene Fähigkeiten. Um eine pralle, feste, glatte Haut zu erreichen, gilt es, die unterschiedlichen Formen perfekt miteinander zu kombiniere. Welche der Säuren wie arbeitet, lesen Sie nachfolgend. Klassische Hyaluronsäure Wirkung: spendet sofort Feuchtigkeit. Einsatzgebiet: Pflege, Augenpflege, Körperpflege, Ampullen. Die langkettige Hyaluronsäure legt sich wie ein Feuchtigkeitsnetz auf die Haut und
polstert sie sofort auf. Sie bindet effektiv Feuchtigkeit, entfaltet ihren Hydratmantel langsam und wirkt dadurch lange auf der Haut. Der hautstraffende und glättende Effekt ist sehr effektiv und sofort sichtbar. 

Depot-Hyaluronsäure
Wirkung: spendet Langzeitfeuchtigkeit. Einsatzgebiet: Produkte für die Nacht, Produkte mit Depotwirkung. Dieses hochmolekulare Hyaluron wird mit einer speziellen Technologie verkapselt und kann so in tiefere Hautschichten eindringen. Hauteigene Enzyme lösen nach und nach die Lipidhüllen auf und die Hyaluronsäure wird zeitverzögert per „TimeRelease-Effekt“ freigesetzt. Diesen Vorgang kann man sich wie die einzelnen Schichten einer Zwiebel, die abgelöst werden, vorstellen. 

Filler-Hyaluronsäure
Wirkung: aufpolsternd.
Einsatzgebiete: hauptsächlich Seren und Ampullen. Die speziellste Version des Moleküls, eine
Mischung aus nieder- und hochmolekularer Hyaluronsäure, ist in Öl gelöst. Die Haut kann sie besonders gut aufnehmen und ihr Wasserbindevermögen steigern. Diese Variante setzt neue Maßstäbe beim Kampf gegen Falten: Wir verlieren Feuchtigkeit über die Haut, ein Prozess, der – abgesehen vom Schwitzen – unbemerkt abläuft. Mikrokleine Kügelchen aus gefriergetrockneter Filler-Hyaluronsäure nutzen diesen Effekt. In tiefere Hautschichten eingeschleust, schwellen sie an, sobald sie mit Feuchtigkeit in Verbindung kommen. Dies füllt den Hohlraum unter den Falten und drückt sie nach außen („Fillereffekt“). Filler-Hyaluronsäure wirkt genauso effektiv wie ihr bei Injektionen verwendetes Pendant und soll schnell und sichtbar tiefere Falten glätten – ganz ohne Spritze.

Mikro-Hyaluronsäure
Wirkung: spendet tief gehende Feuchtigkeit.
Einsatzgebiete: hauptsächlich Ampullen. Das sehr kurzkettige Molekül besitzt die Fähigkeit, leicht und um einiges tiefer bis in die Dermis vorzudringen, wo die hauteigene Hyaluronsäure gebildet wird. Es gleicht auf diese Weise von innen her Feuchtigkeitsdefizite aus und beeinflusst die Spannkraft und Jugendlichkeit der Haut sehr positiv.

Synthesebooster
Wirkung: stimuliert und repariert. 
Einsatzgebiete: Produkte für die Nacht. Dieser Wirkstoff stimuliert die hauteigene Hyaluronsäureproduktion und unterstützt die Elastinsynthese für glattere, geschmeidigere Haut. Er durchfeuchtet die Haut bis in die Tiefe und verbessert ihre
Widerstandskraft. Keine Hyaluronsäure im herkömmlichen Sinne, sondern eher ein „Hyaluronsäureäquivalent“ ist ein aus den Sporen des chinesischen Zitterpilzes gewonnener Extrakt. Seine feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften kommen dieser jedoch sehr nahe. Der Pilz findet Verwendung in der traditionellen chinesischen Hautpflege und in der alternativen Heilkunde.

Quelle: 12/2018 www.beauty-forum.com

Die Schoenmacherei - 15:17 @ Beauty News | Kommentar hinzufügen